Wie bekomme ich eine Silikon-Prothese

Wie die Hand-oder Fingerprothese verordnet wird 
An der Verordnung einer Prothese sind Ihr behandelnder Arzt, Ihr frei ausgewählter Orthopädie-Techniker und der Kostenträger – in der Regel die gesetzlichen Krankenkassen oder Berufsgenossenschaften – beteiligt.
Sprechen Sie als erstes mit Ihrem behandelnden Arzt über die Möglichkeit einer Hand- oder Fingerprothese. Als gesetzlich Versicherter brauchen Sie für die prothetische Versorgung im Sanitätshaus ein Rezept von Ihrem Arzt.

Versorgungsexperten vor Ort
Finden Sie einen zertifizierten Ottobock Versorgungsexperten in Ihrer Nähe.
Versorungsexperten vor Ort

Die Beratung im Sanitätshaus Ihrer Wahl
Bei Ihrem ersten Termin in dem von Ihnen gewählten Sanitätshaus informiert Sie Ihr Orthopädie-Techniker im Beratungsgespräch darüber, welche Versorgungsmöglichkeiten bei Ihnen in Frage kommen. Außerdem werden die Anforderungen an Ihre Silikon-Prothese bestimmt.

Sie können Ihren Orthopädie-Techniker übrigens frei wählen. Am besten vertrauen Sie einem Anbieter, der vielseitige Erfahrungen mit Silikon-Prothesen hat. Eine Übersicht über erfahrene Orthopädie-Techniker in Ihrer Nähe finden Sie mit Hilfe der Expertensuche.

Die Versorgung über Ihr Sanitätshaus
Nachdem Ihre Entscheidung für eine Prothese getroffen ist, findet ein zweiter Termin im Sanitätshaus statt. Dann wird gemessen: Der Orthopädie-Techniker nimmt die Maße Ihrer Hände und fertigt Abdrücke sowie Fotografien an. Auf Grundlage dieser Daten wird dann eine Probe-Prothese gefertigt.

Anprobe
Anprobe
Farbbestimmung

Kurz darauf erhalten Sie diese Probe-Prothese zum Tragen und Testen für 2–4 Wochen. Dabei ist es entscheidend, dass Sie vor allem die Fingerstellung in verschiedenen Situationen Ihres Alltags ausprobieren. Nur so finden Sie heraus, welche Fingerstellung für Sie auf Dauer die beste ist.

Mit der Probe-Prothese wird auch die exakte Passform an Ihrem Stumpf geprüft, damit Sie langfristig von einem hohen Tragekomfort profitieren. Auch die Form und die Länge der Finger können jetzt noch einmal kontrolliert – und gegebenenfalls korrigiert – werden. Dabei kommt es auf Ihre Mitarbeit an: Ihre Rückmeldungen zur Fingerstellung und zur Passform sind entscheidend, weil nur in diesem Stadium noch Änderungen vorgenommen werden können.

Basierend auf Ihren Erfahrungen mit der Probe-Prothese wird in Rücksprache mit Ihrem Orthopädie-Techniker dann die endgültige Prothese erstellt. Etwa 3 Wochen nach Ende der Probephase erhalten Sie Ihre endgültige Prothese.